Eine Ganztagesschule für jeden Schulkreis

Wird es möglich sein, dass Eltern in Zukunft wählen können, ob sie ihr Kind in eine Ganztagesschule schicken können? Ganztagesschulen unterscheiden sich von den jetzigen Tagesschulen dadurch, dass die selben Kinder während einer Schulwoche zusammen den Tag verbringen. In einer Tagesschule wie wir sie jetzt kennen, wechseln die Kinder, sind es nicht immer die selben. Ganztagesschulen haben verschiedene Vorteile gegenüber den Tagesschulen. So lassen sich dort die Kinder auch dann gezielter fördern, wenn es keinen Unterricht gibt. Der Unterricht ist ansonsten genau der selbe, wie in einer normalen Schule. Neue, vielfältige Lernformen können für schwächere und speziell begabte Kinder angewendet werden. Neben der schulischen Tätigkeit soll den Kindern in den Ganztagesschulen genügend Zeit und Platz für eigene kreative oder sportliche Aktivitäten bleiben.

In der Stadt Bern möchte die Vorsteherin des BSS (Bildung, Soziales und Sport), Gemeinderätin Franziska Teuscher, die Einführung von Ganztagesschulen ermöglichen. Die Idee soll in die neue Bildungsstrategie der Stadt Bern aufgenommen werden. Die Elternräte der Stadt Bern sind durch ihre drei Vertreter in der Volksschulkonferenz Teilnehmer der Konferenzen der neuen Bildungsstrategie. Heute Dienstag findet dazu die erste Spurgruppensitzung statt.

Laut Gemeinderätin Teuscher ist ein Pilotprojekt dazu sinnvoll. Dazu braucht es einen Schulstandort, der dort mit macht. Der Besuch von Schülern an diesem Pilotprojekt erfolgt natürlich auf freiwilliger Basis.

Bevor es jedoch zu einem Pilotprojekt kommt oder gar zu einer möglichen Umsetzung, in jedem Schulkreis eine solche Ganztagesschule zu etablieren, soll das Interesse der Eltern und der Lehrerschaft abgeklärt werden.

Link: Der Bund, 27.01.2015: Teuscher für sanfte Form der freien Schulwahl

Tags: