Mille feuille: Kritik und Lob

Das Lehrmittel Mille feuille (http://www.1000feuilles.ch/ ) wurde 2011 im Kanton Bern für den Französischunterricht eingeführt.

Die Kritik am Lehrmittel will und will nicht verstummen. Die einen kritisieren die Beliebigkeit, die anderen, dass Schüler (und Lehrer) gar nicht recht wissen, was sie mit dem Lehrmittel anfangen sollen. Von fehlender Struktur, bis sinnlosem Lernen von nicht benötigten Wörtern, von  fehlenden Grammatikkenntnissen und wenig Praxistauglichkeit bis zu den seltsam anmutenden Inhalten wird wohl fast alles kritisiert, was sich im Lehrmittel findet. DIe Fortschritte der Schüler seien schlecht oder gar nicht messbar. Zudem sei nicht erkennbar wie ein solches Lehrmittel in Mehrjahrgangsklassen eingesetzt werden könne. Diese Klassen mit altersdurchmischtem Lernen sind an manchen Standorten schon oder sollen (gemäss Bildungsstrategie 2009) in der ganzen Stadt Bern eingführt werden.

Auf der anderen Seite wird Mille feuille aber auch gelobt. So gehe es nun endlich um Sprachkompetenz statt dem Auswendiglernen von Vokabeln. Schülerinnen und Schüler sprächen gut auf das Lehrmittel an.

Bei der Einführung des Lehrmittels wurde der Slogan „in der Sprache baden“ herumgereicht. Hier nun eine lose Liste von Links, die die Kritiken, ob positiv oder negativ gut darstellen:

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist offen. Haben Sie eine Bemerkung zu diesem Lehrmittel?